Haftpflichtversicherung

Personaldienstleister sind unserer Schätzung nach nicht ausreichend gegen Haftungsansprüche versichert. Zieht ein Auftraggeber seinen Personaldienstleister zur Verantwortung, kann der Anspruch schnell im fünfstelligen Bereich liegen. Solche Probleme lenken nicht nur vom Kerngeschäft ab, sondern schaden auch dem guten Ruf und können Dienstleister ungewollt in eine finanzielle Schieflage bringen.

Schadenbeispiele

Polizeiliches Führungszeugnis
Ein Arbeitsvermittler kann einen Buchhalter erfolgreich an eine Firma vermitteln. Im Vorfeld gab es Gerüchte, dass der Vermittelte in einigen Fällen als Buchhalter nicht ganz sauber gearbeitet habe. Die Gerüchte lassen sich nicht belegen. Ein polizeiliches Führungszeugnis wurde fälschlicherweise vergessen anzufordern. Über die Gerüchte erteilt der Vermittler keinerlei Auskunft an den neuen Arbeitgeber. Nachdem durch den vermittelten Buchhalter ein Betrugsfall zu Lasten seines Arbeitgebers verursacht wird, verklagt dieser den Vermittler auf Schadenersatz, da er die Sorgfaltspflicht des Vermittlers verletzt sieht.

Schadenhöhe: € 250.000

Ungewollte Schlagzeilen
Ein Personaldienstleister hat sich auf die Sicherheitsbranche spezialisiert. Er vermittelt Sicherheitskräfte und Spezialisten an andere Sicherheitsfirmen. Anlässlich eines Events einer Luxus-Designer-Marke wird einer der Mitarbeiter an die für dieses Event beauftragte Sicherheitsfirma vermittelt. Gäste und die anwesende Presse staunen nicht schlecht, als der vermittelte Sicherheitsmann auf dem exklusiven Event aufsehenerregend verhaftet wird. Ihm werden kriminelle Verbindungen in die Drogenszene nachgesagt. Nachdem alle Sicherheitsleute in von dem Luxus-Designer gebrandeten Outfit aufgetreten sind, titelt eine große deutsche Tageszeitung am Montag nach dem Vorfall: „Wie weit ist der Luxus-Designer XXX vom Drogenmilieu unterwandert?” Es entsteht ein immenser Imageschaden. Die Sicherheitsfirma und der Luxus-Designer verklagen daraufhin den Personaldienstleister.

Schadenhöhe: € 580.000

Fehlerhafte Stellenanzeige
Eine Personaldienstleistungsfirma wird beauftragt eine passende Verstärkung für ein Team einer großen Firma zu finden. Mehrere Anzeigen werden in Print- und Neuen Medien geschaltet. Leider mit mäßigem Erfolg. Der Personaldienstleister erhält lediglich acht mittelmäßige Bewerber, dafür aber mehrere ernst zu nehmende Klagen wegen Verstößen gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Durch die Formulierung „junges Team“ werden ältere Bewerber diskriminiert. Auch der Auftraggeber sieht sich mit negativer Presse konfrontiert und muss immense PR-Aktivitäten aufbringen. Die Kosten für alle Aktivitäten stellt er dem Personaldienstleiter in Rechnung.

Schadenhöhe: € 125.000

Unachtsame Stellenneubesetzung

Ein Headhunter wird von einer Bank auf die intensive Suche nach einem Vorstand für einen Geschäftsbereich geschickt. Der geeignete Kandidat wird nach längerer Suche gefunden und kann erfolgreich vermittelt werden. So erfolgreich, dass der Kandidat gleich zweimal, verschiedenen Auftraggebern zugesagt wird. Durch eine Verwechslung und Unachtsamkeit bekommen zwei Banken die Information, dass die Entscheidung für sie gefällt wurde. Beide Auftraggeber beanspruchen eine exklusive Stellung in der Vermittlung, da die Neubesetzung der Stelle strategisch wichtig ist. Der Bewerber kann sich nur für eine Bank entscheiden. Die andere Bank macht einen Vermögensschaden geltend, da sie glaubt den optimalen Kandidaten für die Stelle gefunden zu haben.

Schadenhöhe: € 310.000

Was ist versichert?

Mit einer PDL-Haftpflichtversicherung sichern Sie sich mehr als nur finanzielle Hilfe, wenn es einmal Ärger gibt. Eine erstklassige Versicherung schützt Sie durch:

  • Einen auf die spezifischen Haftungsrisiken der Personaldienstleisterbranche zugeschnittenen Versicherungsschutz,
  • Weltweiten Versicherungsschutz (falls gewünscht)
  • Versicherungsschutz für gesetzlich als auch vertragliche Haftpflichtansprüchen,
  • Mitversicherung von reinen Vermögensschäden
  • Versicherungsschutz für Verzugsschäden,
  • Versicherungsschutz für die Verletzung gewerblicher Schutz- und Urheberrechte,
  • Erstklassigen Schadenservice sowie Unterstützung durch ein nationales und internationales Expertennetzwerk.

Welche Tätigkeiten sind versichert?

  • Tätigkeit als Zeitarbeitsunternehmen (AÜG)
  • Personal- und Outsourcingberatung
  • Personalvermittlung
  • Ansprüche wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten wie z.B. AGG
  • Erstellung psychologischer Gutachten
  • Coaching sowie die Durchführung von Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen
  • Outplacementberatung
  • Sonstige Tätigkeiten aus dem Umfeld der Pesonaldienstleistung (auf Antrag)

Welche Besonderheiten/ Erweiterungen gibt es?

  • Vertragsstrafe wegen der Verletzung von Geheimhaltungspflichten bis 25.000 €
  • Eigenschaden bei Verlust von Dokumenten bis 100.000 €
  • Kosten bei Reputationsschäden bis 100.000 €
  • Vertrauensschäden bis 100.000 €
  • Beschädigung oder Zerstörung der Website bis 100.000 €
  • Kosten strafrechtlicher Verteidigung bis 100.000 €
  • Schäden beim Entleiher bis 75.000 €
By | 2018-05-24T15:08:00+00:00 Oktober 23rd, 2017|PDL HV|0 Comments

About the Author: